Website-Lexikon: 35 Begriffe, die du kennen solltest

Wenn du dich mit Websites noch nicht so gut auskennst, stößt du bei der Websiteerstellung wahrscheinlich immer mal wieder auf einen Begriff, den du noch nicht kennst. Hier erkläre ich dir 35 wichtige Begriffe von B wie Backup bis W wie Websitebaukasten:

 

Backup

Englischer Begriff für Sicherung. Eine Sicherung deiner Website, solltest du immer anlegen, damit deine Inhalte nicht verloren sind, falls technisch mal was schiefläuft (selten, aber möglich).

 

Blog

Ein Blog ist eine spezielle (Unter-)Seite deiner Website, auf der Beiträge chronologisch oder nach Kategorien sortiert angezeigt werden. Das können Artikel sein, die du geschrieben hast, aber z.B. auch Videos oder andere Inhalte. Ein Blog eignet sich z.B., um Expertise zu zeigen und Vertrauen aufzubauen.

 

Browser

Auch Webbrowser. Das Programm mit dem du im Internet surfst. Beispiele: Mozilla Firefox, Microsoft Edge, Google Chrome, …

 

Button

Englisch für Knopf. Meint eine (meist farbige) Schaltfläche auf deiner Website, über die eine anderen Seite verlinkt ist. Ist optisch deutlich auffälliger als ein normaler Textlink.

 

Content-Management-System (CMS)

Eine Art von Websitesystem, dessen Bedienung schwieriger ist als die eines Websitebaukastens, das aber auch mehr technische Möglichkeiten bietet. Geeignet für technikaffine Menschen, wenn relativ viel Zeit zur Einarbeitung oder (dauerhafte) professionelle Unterstützung vorhanden ist. Ein sehr bekanntes CMS ist Wordpress.

 

Cookies

Nein, hier sind keine Kekse gemeint. Bei der Website sind Cookies kleine Dateien, die auf dem Computer des Nutzers abgelegt werden. Es gibt Cookies die zwingend nötig sind (um z.B. Artikel im Warenkorb abzulegen) und welche, die z.B. zu Marketingzwecken eingesetzt werden (um z.B. den Nutzer auf anderen Kanälen gezielter ansprechen zu können).

 

Datenschutzerklärung

Eine rechtlich vorgeschrieben Seite, die den Nutzer unter anderem darüber informiert, welche Daten von ihm auf der Website verarbeitet werden, wie sie verarbeitet werden und wer für den Datenschutz verantwortlich ist.

 

Double-Opt-In

Englisch für "doppelter Eintrag". Meint einen rechtlich vorgeschriebenen (!) Prozess bei der Newsletter-Anmeldung: Zur Bestellung eines Newsletters (oder sonstiger E-Mails), trägt der Nutzer zuerst seine E-Mail-Adresse im Newsletter-Formular auf der Website ein und erhält dann automatisch eine E-Mail, in der er die Anmeldung nochmal bestätigen muss.

 

Domain

Die Internetadresse einer Website, z.B. www.deinedomain.de oder deinedomain.de. Ob mit oder ohne „www“ spielt keine Rolle, einer Website sind immer beide Varianten zugeordnet. Jede Domain wird nur einmal vergeben. Es gibt verschiedene Endungen wie z.B. .de, .com oder .hamburg..

DSGVO

Abkürzung von Datenschutzgrundverordnung. Regelt unter anderem, wie du mit personenbezogenen Daten umgehen musst. Seit Mai 2018 gelten hier strengere Regelungen, die nicht nur deine Website, sondern all deine geschäftlichen Abläufe betreffen. Pflicht für jedes Unternehmen, egal wie klein.

 

Farbschema

Eine Kombination aus mehreren Farben und/oder Farbtönen, die harmonisch zusammenpassen und gemeinsam für das Design eingesetzt werden.

 

Favicon

Ein winzig kleines Bild, das du für deine Website in den Einstellungen hinterlegen kannst und das dann im Webbrowser oben in der Leiste klein angezeigt wird oder z.B. auch verwendet wird, wenn sich jemand für deine Website ein Lesezeichen abspeichert.

 

Footer

Von englisch „foot“ für Fuß. Meint den unteren Bereich deiner Website, der auf jeder Seite immer sichtbar ist und (in der Regel) auf jeder Seite dieselben Inhalte zeigt. Typische Elemente die hier Platz finden: Links zu Impressum und Datenschutzerklärung und anderen rechtlich vorgeschriebenen Seiten, evtl. Kontaktdaten.

 

Google Fonts

Schriftarten (englisch: fonts), die Google kostenlos zur Verfügung stellt und die in vielen Websitebaukästen (auch denen von Jimdo) sowie in Online-Tools zur Bild- und Textbearbeitung integriert sind und auch auf dem Computer installiert werden können (um sie z.B. in Word zu verwenden).

 

Header

Von englisch „head“ für Kopf. Meint den oberen Teil der Seiten deiner Website. Der Header umfasst die Navigation, dein Logo und in modernen Designs häufig auch ein großes Bild, das sogenannte Headerbild.

 

Hexcode

Eine sechsstellige Zahlen- und Buchstabenkombination mit einer Raute davor (z.B. #ffed15). Wird im Webdesign genutzt, um Farben einzustellen. Jeder Code steht für einen speziellen Farbton. So können über 16 Millionen verschiedene Farbtöne eingestellt werden.

 

Homepage

Wird häufig falsch für die ganze Website verwendet. Meint aber die Startseite einer Website (und nur die!).

 

Hosting

Wörtlich übersetzt aus dem Englischen: Gastgeberschaft. Ein Hosting-Anbieter stellt einen (Speicher)Platz auf einem Server zur Verfügung, auf dem dann deine Website gespeichert ist, damit sie von überall auf der Welt aufrufbar ist.

 

HTML

Eine „Programmiersprache“, die eingesetzt wird, um Texte zu strukturieren. Hinter jeder Website steht technisch gesehen ein HTML-Code. Damit hast du (in der Regel) nichts zu tun, weil der Baukasten im Hintergrund den entsprechenden Code automatisch erzeugt. Ausnahme: Wenn du selbst Anpassungen über Programmierung vornehmen möchtest (für Fortgeschrittene).

 

Impressum

Eine rechtlich vorgeschriebene Seite auf deiner Website, die den Nutzer informiert, wer verantwortlich für die Inhalte auf der Website ist und wie er den Verantwortlichen erreichen kann.

 

Jpg

Ein Bild-Dateiformat, dass sich besonders für Fotos eignet, weil es sehr viele Farben darstellen kann und dabei verhältnismäßig wenig Speicherplatz einnimmt. Nicht so gut geeignet für Grafiken (siehe PNG).

 

Keywords

Englisch für „Schlüsselwörter“. Meint einzelne oder mehrere Wörter die bei der Suche in eine Suchmaschine (z.B. Google) eingegeben werden. Siehe auch „Suchmaschinenoptimierung“.

 

Launch

Englisch für "Start" oder "Einführung". Meint im Zusammenhang mit Website das erstmalige Veröffentlichen einer Website. Siehe auch "Relaunch".

Layout

Englisch sinngemäß für „Gestaltung“. Meint die Anordnung der Elemente auf deiner Website, also z.B. wie viele Spalten es gibt und wie Texte, Bilder etc. auf der Seite platziert sind.

 

Navigation

Leitet den Nutzer durch deine Website. Kann auf verschiedene Arten umgesetzt werden: Einerseits durch Navigationsmenüs, über die die Seiten der Website per Klick angesteuert werden können. Andererseits durch die Struktur der Website, die dem Nutzer verschiedene Wege aufzeigt.

 

PNG

Ein Bild-Dateiformat, dass sich besonders für Grafiken eignet, weil es einfarbige Flächen sehr klar darstellen kann. Nicht so gut geeignet für Fotos (siehe JPG).

 

Pop-up-Fenster

Ein Pop-up-Fenster - kurz: Pop-up - ist ein Fenster, das sich auf der Website automatisch öffnet und (in den meisten Fällen) werblichen Charakter hat und den Nutzer zu einer Handlung auffordert.

 

Relaunch

Veröffentlichen der Website (oder von Teilen der Website) nachdem größere Überarbeitungen und/oder Ergänzungen vorgenommen wurden. Siehe auch "Launch".

 

Responsive

Wörtlich übersetzt “reagierend”. Gemeint ist, dass eine Website, sich verschiedenen Bildschirmgrößen automatisch anpasst und z.B. Spalten auf kleineren Bildschirmen untereinander rutschen. Heute sollte jede Website responsive sein. Ob das der Fall ist, hängt davon ab, ob das Websitesystem, mit dem die Website erstellt wurde, auf dem neusten technischen Stand ist.

 

Sitemap

Eine Art Inhaltsverzeichnis in dem alle Seiten der Website aufgelistet sind. Wird z.B. auch von Suchmaschinen genutzt, um sich einen Überblick über den Inhalt einer Website zu verschaffen.

 

SSL-Verschlüsselung

Eine technische Verschlüsselung, die dafür sorgt, dass die Datenübertragung bei deiner Website sicher ist. Heute Pflicht. Ist bei den Websitebaukästen (z.B. Jimdo) automatisch integriert. Erkennst du am Schloss-Symbol in der Adresszeile deines Webbrowsers oder dass die Websiteadresse mit https (statt http) beginnt (wird häufig nicht vom Browser angezeigt).

 

Subdomain

Von "sub" für "unter" - eine Unterdomain zu deiner Domain. Beispiel: Wenn deine Domain deinfirmenname.de lautet, kannst du dazu aus technischer Sicht beliebig viele Subdomains erstellen, die dann jeweils vorangestellt werden: z.B. subdomain1.deinfirmenname.de oder subdomain2.deinfirmenname.de (anstelle von subdomain kann jede beliebe Wort stehen).

 

Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Kurz: SEO (Search Enginge Optimization). Ziel der Suchmaschinenoptimierung ist, dass die Website durch spezielle Einstellungen und Strategien in Suchmaschinen (z.B. Google) bei Eingabe bestimmter Begriffe (siehe „Keywords“) in den Suchergebnissen möglichst weit oben erscheint. Suchmaschinenoptimierung ist eine langfristig angelegte Marketingstrategie und (leider) nicht mit wenigen Klicks erledigt.

 

URL

Meint nichts anderes als: Internetadresse, also z.B. www.deinewebsite.de/unterseite1. Abkürzung für: Uniform Ressource Locator, ein Standard für die Adressierung einer Website im World Wide Web.

 

Websitebaukasten

(Umgangssprachlicher) Begriff für Websitesysteme, die nach dem Baukastenprinzip funktionieren, also Elemente bereitstellen, aus denen du dir Klick für Klick deine Website zusammenbauen. Gibt es von verschiedenen Anbietern. Hier im Kurs: Jimdo. Haben die Websiteerstellung im Vergleich zu früher (als alles noch programmiert werden musste) extrem (!) vereinfacht.

 

Das waren die 35 Website-Begriffe, die du kennen solltest. Und waren ein paar dabei, die du noch nicht kanntest? Wenn du dich mit Websites noch nicht gut auskennst und dir Unterstützung bei der Erstellung oder Verbesserung deiner Website wünscht, schau dir mal meine Kurse. Es gibt auch kostenlose Angebote, mit denen du direkt starten kannst. Viel Spaß dabei!