Was macht eine gute Website aus? Neun Zutaten für deinen Websiteerfolg

Manche Gründer und Selbstständige denken: ein schickes Design, ein paar fehlerfreie Texte und fertig ist die Website. Ganz so einfach ist das leider nicht.

Wenn deine Website richtig gut werden (und dir möglichst viele Kunden bringen) soll, solltest du an ein paar Dinge beachten. Hier erfährst du, was eine gute Website ausmacht:

 

1) Klarheit über deine Websiteziele

Zu einer guten Website gehört, dass du deine Ziele kennst. Welches Ziel verfolgst du mit deiner Website? Hast du mehrere Ziele? Wenn ja, welches ist das wichtigste? Was sollen die Nutzer konkret auf deiner Website tun?

Klarheit über deine Websiteziele hilft dir, im Rahmen der Websiteerstellung die richtigen Entscheidungen zu treffen und am Ende deine Ziele zu erreichen.

 

2) Klarheit über dich und dein Unternehmen

Eine weitere Grundvoraussetzung für eine gute Website: Dass du dich und dein Unternehmen gut kennst. Was bietest du? Was nicht? An wen richtet sich dein Angebot? Was macht dein Angebot besonders? Was zeichnet dich als Person aus?

Je mehr Klarheit du in diesen Punkten hast, desto klarer kannst du sie auch auf deiner Website kommunizieren. Und das ist wichtig, wenn deine Website dir Kunden bringen soll.

 

3) Inhalte, die deine Nutzer interessieren

Du erstellst deine Website nicht für dich, sondern für die Menschen, die sie besuchen und nutzen sollen. Deshalb sollte auf deiner Website stehen, was deine Nutzer interessiert und nicht, was dich interessiert.

Damit deine Website gut wird, musst du also herausfinden, welche Infos deine Nutzer brauchen, um sich von dir und deinen Angebot zu überzeugen, Vertrauen zu fassen und schließlich zu Kunden zu werden.

4) Eine Struktur, die deine Nutzer zielgerichtet führt

Eine gute Website braucht auch eine gute Struktur. Nämlich eine, die dafür sorgt, dass die Nutzer sich gut auf deiner Website zurecht finden und bestenfalls am Ende die von dir gewünschte Handlung durchführen.

Eine schlecht strukturierte Website hingegen, arbeitet gegen deine Ziele: Sie sorgt oft dafür, dass die Nutzer sich frustriert abwenden, statt sich länger mit deinem Angebot zu beschäftigen.

 

5) Ein Design, das deine Zielgruppe anspricht

Ob deine Websitebesucher bleiben oder gehen entscheidet sich innerhalb weniger Sekunden. Und diesen ersten Eindruck prägt vor allem das Design deiner Website, also die Farben, Bilder und Schriftarten.

Zu einer guten Website gehört deshalb auch ein Design, dass deine Zielgruppe anspricht und das auf Anhieb einen guten Eindruck hinterlässt, z.B. indem die einzelnen Designelemente gut aufeinander abgestimmt sind.

 

6) Bilder, die die richtigen Botschaften senden

Den Bildern kommt auf deiner Website eine besondere Rolle zu: Sie wirken schnell und häufig unbewusst und sind viel mehr als nur “Deko”.

Für einer gute Website, solltest du deshalb darauf achten, dass deine Bilder die richtigen Botschaften senden und genau die Assoziationen und Emotionen wecken, die es braucht, damit dein Angebot gekauft wird.

 

7) Texte, die deine Nutzer gerne lesen

Eine weitere Zutat, die auf keiner guten Website fehlen darf: Texte, die deine Nutzer gerne lesen. Ob deine Texte gelesen werden, hängt von mehreren Faktoren ab: z.B. der Textstruktur, der Textlänge oder den Formulierungen.

Deine Nutzer werden sehr wahrscheinlich die meisten Seiten deiner Website sowieso nur überfliegen (egal, wieviel Mühe du dir mit deinen Texten gibst) . Achte also darauf deine Texte so zu gestalten, dass trotzdem die wichtigsten Infos rüberkommen.

8) Technik, die du selbst im Griff hast

Die Technik spielt für eine gute Website ebenfalls eine wichtige Rolle: Denn, je besser du deine Website selbst im Griff hast, desto effektiver kannst du sie zur Kundengewinnung einsetzen.

Deshalb empfehle ich dir, deine Website mit einem Websitebaukasten zu erstellen, der besonders leicht zu bedienen ist und für den du keine Vorkenntnisse brauchst. Hier erfährst du, was ich dir technisch empfehle.

 

9) Sicherheit für dich & deine Nutzer

Auch das Thema Sicherheit solltest du berücksichtigen, wenn deine Website gut werden soll: Deine Website sollte rechtssicher sein und z.B. eine korrektes Impressum und eine Datenschutzerklärung enthalten.

Außerdem solltest du darauf achten, dass auch die Daten deiner Nutzer sicher sind, entsprechende Datenschutzvorgaben einhalten und damit zusätzlich Vertrauen aufbauen.

 

Neun Zutaten für deine erfolgreiche Website

Du siehst, eine gute Website ist nicht (leider) nicht mit ein paar Klicks erstellt. Ganz im Gegenteil: Wenn deine Website dir Kunden bringen soll, brauchst du

  • Klarheit über deine Websiteziele,
  • Klarheit über dich und dein Unternehmen,
  • Inhalte, die deine Nutzer interessieren,
  • Eine Struktur, die deine Nutzer zielgerichtet führt,
  • Ein Design, das deine Zielgruppe anspricht,
  • Bilder, die die richtigen Botschaften senden,
  • Texte, die deine Nutzer gerne lesen,
  • Technik, die du selbst im Griff hast und
  • Sicherheit für dich & deine Nutzer.

 

Möchtest du eine Website, die dir hilft Kunden zu gewinnen?

Dann empfehle ich dir, dir Mühe mit deiner Website zu geben und darauf zu achten, dass du keine der neun Zutaten vergisst.

Wenn du dir eine genaue Anleitung für deine erfolgreiche Website wünscht, die alle oben genannten Punkte berücksichtigt, dann schau dir mal meine Kurse an.