Du oder Sie? So entscheidest du für deine Website

„Soll ich auf meiner Website duzen oder siezen?“ - Diese Frage wird mir häufig in meinen Kursen gestellt. Meine Antwort: Es kommt drauf an … Hier erfährst du, wie du entscheidest, ob du die Besucher deiner Website mit “Du” oder “Sie” ansprichst.

 

Die Wirkung von “du” und “Sie”

Dass die beiden Ansprachen ganz unterschiedlich wirken, kennst du aus deinem Alltag. Der klassische Weg: Freunde und Bekannte werden geduzt - der Umgang miteinander ist locker, persönlich, vertraut. Fremde werden gesiezt - das wirkt höflich, zeigt Respekt und erzeugt Distanz.

Heißt das, dass du auf deiner Website auf jeden Fall siezen solltest, weil du deine Websitebesucher noch nicht kennst? Nein! Ob für deine Website das Du oder das Sie besser passt, hängt von verschiedenen Fragen ab:

 

Du oder Sie - Was möchten deine Kunden?

Folgende Fragen kannst du dir stellen, um zu entscheiden, ob du auf deiner Website lieber die Du- oder die Sie-Ansprache nutzt:

  •  Wie möchten deine Kunden angesprochen werden?
  • Wie schreiben sie dich im ersten Kontakt an?
  • Was ist in deiner Branche üblich?
  • Wie ist die Altersstruktur deiner Kunden?

Um diese Fragen zu beantworten, musst du vorher natürlich genau wissen, wer deine Kunden sind. Wen willst du mit deiner Website erreichen? An wen willst du deine Produkte oder Dienstleistungen verkaufen?

Du brauchst eine glasklare Antwort auf diese Fragen, damit du die richtigen Entscheidungen für deine Website treffen kannst. Falls du die noch nicht hast, solltest du vorher deine Zielgruppe genau definieren.

Tipp: Einfacher als eine Zielgruppe zu beschreiben ist es, dir deinen idealen Kunden vorzustellen. Eine fiktive oder reale Person, die repräsentativ für die Kunden steht, die dir am liebsten sind. In diesem Artikel erfährst du, wie du deinen idealen Kunden definierst.

 

Du oder Sie - Was möchtest du?

Bei den Fragen oben ging es darum, was deine Kunden wollen. Du machst deine Website nicht für dich, sondern für deine Kunden. Deshalb ist deren Meinung die Wichtigste.

Aber trotzdem ist es unerlässlich, dass du auch überlegst, was du möchtest. Dazu kannst du dir folgende Fragen stellen:

  •  Wie sprichst du am liebsten mit deinen Kunden?
  • Wie möchtest du im beruflichen Umfeld wirken?
  • Welche Stimmung möchtest du bei der Zusammenarbeit erzeugen?
  • Möchtest du den Branchenregeln folgen oder dich bewusst abheben?

Hast du beim Beantworten der Fragen gemerkt, dass du und deine Kunden beim Thema “Du oder Sie” ganz unterschiedliche Vorlieben haben? Dann empfehle ich dir nochmal zu überprüfen, ob es wirklich deine idealen Kunden sind.

Den ganzen Arbeitstag zu Siezen, obwohl du lieber duzen würdest, kann anstrengend sein (so als würdest du von morgens bis abends Anzug und Krawatte tragen, obwohl du ein eingefleischter Jeans-und-T-Shirt-Typ bist).

Wichtig: Entscheide dich

Egal, ob du oder Sie - wichtig ist, dass du eine klare Entscheidung triffst und diese dann in allen Kanälen (auf deiner Website, in deinen Social-Media-Kanälen, auf Flyern, Visitenkarten, …) konsequent durchziehst.

Versuch bitte auch nicht, dich um die Entscheidung “du oder Sie” zu drücken, indem du eine der beiden folgenden Taktiken wählst:

 

Vermeidungstaktik 1: Formulierung mit “man”

Vergleiche mal diese beiden Sätze: “Ich zeige dir, wie du deine Website selbst erstellen kannst” und “Ich zeige, wie man seine Website selbst erstellen kann”. Von welchem Satz fühlst du dich mehr angesprochen? Sehr wahrscheinlich vom ersten. Denn du bist du und nicht “man”.

 

Vermeidungstaktik 2: Keine direkte Ansprache

Eine zweite typische Vermeidungstaktik ist, keine direkte Ansprache zu nutzen, sondern deine Sätze z.B. so zu formulieren: “Ich zeige, wie die Websiteerstellung funktioniert” oder “Bei mir geht’s ums Thema Website selbst erstellen”. Diese Sätze klingen sehr Ich-lastig. Der Leser bekommt nicht das Gefühl, dass es um ihn geht.

Du merkst, für den Erfolg deiner Website macht es einen großen Unterschied, wie genau du deine Websitetexte formulierst.

 

Sie ist nicht gleich Sie

Je nachdem, wie du deine Websitetexte formulierst, kannst du auch die Wirkung von Du- oder Sie beeinflussen: Ein Sie braucht nicht immer eine formelle Sprache. Es wirkt weniger distanziert, wenn der Ton etwas lockerer ist.
Ein Beispiel:

Eher formell klingt: “Bei Interesse bitten wir um telefonische Kontaktaufnahme unter folgender Rufnummer … ”. Etwas lockerer klingt: “Haben Sie Interesse? Dann freuen wir uns über Ihren Anruf unter …”.

Genauso kannst du das Du auf deiner Website, durch eine entsprechende Formulierung, sachlicher wirken lassen.

 

 

Duzen oder siezen - häufige Fragen und Irrtümer

 

 

Meine Kunden mögen das Sie, ich das Du. Was mache ich?

Ich hab’s oben schon angedeutet: Im Zweifel solltest du dich immer nach den Vorlieben deiner Kunden richten, denn du erstellst deine Website nicht für dich, sondern für deine (potenziellen) Kunden.

Aber ich finde es wichtig, dass du auch berücksichtigst, womit du dich wohlfühlst. Kannst du dir vorstellen, dich den ganzen Arbeitstag den Vorlieben deiner Kunden anzupassen? Wenn nicht, sind es vielleicht nicht deine idealen Kunden … (wie du deinen idealen Kunden findest, erfährst du in diesem Artikel).

 

Wenn ich duze, wirkt es unprofessionell

Das stimmt nicht. Ob dein Auftritt nach außen professionell wirkt, hängt nicht von der Ansprache, sondern von vielen verschiedenen Faktoren ab. Bei der Website sind das unter anderem:

  •  ein einheitliches Design, das deine Kunden anspricht
  • eine gute Struktur, die deine Website übersichtlich macht
  • relevante Inhalte, die deine Kunden interessieren
  • fehlerfreie Texte, die sich gut lesen lassen

und vieles mehr. Tipp: Hier findest du die Merkmale einer professionellen Website.

Andere Faktoren, die dich und dein Unternehmen professionell wirken lassen, sind z.B.:

  •  ob du gute Arbeit leistest
  • wie du mit deinen Kunden umgehst
  • ob du Termine und Absprachen einhältst
  • ob du ein einheitliches Firmendesign nutzt
  • … und vieles mehr

Das heißt, auch wenn du dich für das Du als Ansprache entscheidest, kannst du dich und dein Unternehmen professionell präsentieren.

 

In meiner Branche siezen alle, also muss ich auch siezen

Nein. Du musst nicht das tun, was alle in deiner Branche tun. Im Gegenteil, es kann deine bewusste Entscheidung sein, es anders zu machen, um dich von deinen Mitbewerbern abzuheben!

Auch hier gilt: Richte dich nicht blind nach dem Branchentypischen oder deinen Mitbewerbern, sondern nach deinen idealen Kunden. Beispiel: Eine Anlageberaterin, die sich auf junge Leute unter 25 spezialisiert hat, wählt vielleicht bewusst das “Du”, obwohl in der Finanzbranche sonst eher gesiezt wird.

 

Was mache ich, wenn ich zwei unterschiedliche Zielgruppen habe?

Hast du beim Nachdenken über deinen idealen Kunden festgestellt, dass du eigentlich zwei oder mehr ideale Kunden - also Zielgruppen - hast, die unterschiedlich angesprochen werden wollen? Dann hast du verschiedene Möglichkeiten:

a) Prüfe, ob deine Zielgruppen so verschieden sind, dass du lieber mehrere Websites (mit jeweils anderen Ansprachen) erstellen solltest.

b) Überlege, welche Kundengruppe wichtiger ist und zieh deren Lieblingsansprache durch, auch wenn du damit der anderen Kundengruppe nicht zu 100% gerecht wirst.

Beispiel: Du bietest Schülernachhilfe an und siezt auf deiner Website, weil sich meistens die Eltern an dich wenden. In der Zusammenarbeit mit den Schülern wählst du dafür das Du.

c) Ungewöhnlich aber möglich: Wähle in einem Teilbereich deiner Website (z.B. in deinem Blog) eine andere Ansprache als auf der restlichen Website. Wichtig bei diesem Weg: Kommuniziere klar, warum hier die Ansprache plötzlich wechselt.

Beispiel: Du bist Paartherapeutin und siezt auf deiner Website. Auf deinem Blog veröffentlichst du Texte, die sehr persönlich sind und ans Herz gehen. Um diese Stimmung besser zu transportieren wählst du hier das Du.

 

 Fazit: Auf der Website Duzen oder siezen - so entscheidest du

Du siehst, zum Thema Du oder Sie auf der Website, gibt es keine Empfehlung, die für jeden gelten kann. Im Gegenteil, es kommt auf deine individuelle Situation an: dein Angebot, deine Branche, deine idealen Kunden, deine eigenen Vorlieben, deine Marketing-Strategie etc.

Die richtige Entscheidung für dein Unternehmen zu treffen fällt dir am leichtesten, wenn du deinen idealen Kunden möglichst genau kennst. Das gilt übrigens für jede Entscheidung, die du für deine Website triffst: Nur wenn du die richtigen Vorüberlegungen anstellst, kann deine Website dich optimal bei der Kundengewinnung unterstützen.

Wenn du dir eine Website wünschst, die optimal auf deine Kunden und deine Ziele abgestimmt ist, schau dir mal meine Kurse an. Dort bekommst du eine genaue Anleitung, wie du deine Website erstellen oder verbessern kannst. Es gibt auch kostenlose Angebote, mit denen du direkt starten kannst.